Bei RTL Samstag Nacht haben wir uns kennengelernt. Die erste gemeinsame Arbeit ergab sich anlässlich der olympischen Winterspiele 1994 in Lillehammer. Wigald berichtete im Studio „live“ aus Lillehammer von den ersten lustigen Rekorden, während Urig die Texte für den nächsten Beitrag zimmerte. Interessanterweise im berühmten Autorenzimmer ohne Fenster.

Es folgten zahlreiche Jahre, in denen wir uns nur selten über den Weg liefen. Erst 2003 gab es ein Wiedersehen bei „Clever – Die Show, die Wissen schafft“. Fünf spannende und teilweise sehr nervenaufreibende Jahre und knapp 100 Folgen lang gab man sich gemeinsam der Wissenschaft und der Liebe zum Wort hin.

Seitdem klöppeln wir regelmäßig an verschiedenen Projekten.

Wer wissen will, wie wir beiden im Team funktionieren, der liest sich am besten mal den kleinen Bonustext durch, den wir weiter unten bereitstellen. 

Es handelt sich um einen einen, nein, eigentlich zwei, getrennt voneinander geschriebene Reiseberichte zu einer gemeinsamen Reise. 

Wir hatten die Idee zu einer Sitcom. Sie sollte in einem klitzekleinen osteuropäischen Land spielen. Irgendwas mit einem genügsamen Diplomaten und seiner extrem ehrgeizigen Ehefrau… Damit alles so authentisch wie nur möglich wird, beschlossen wir, ein paar Tage in Osteuropa zur Recherche zu verbringen. 

Wigald schlug Kasachstan vor. Das war mir zu östlich und klang irgendwie nach Schafshodensuppe zum Frühstück. Meinen Gegenvorschlag Bulgarien hat Wigald als zu verwestlicht abgelehnt. Zurecht muss ich zugeben. Wir einigten uns auf einen Mittelweg. Der hieß Tiflis/Georgien. 

Vorab: Das Sitcom-Konzept wurde leider nie ganz fertig. Warum, das kann man vielleicht erahnen, wenn man unsere Reisetagebücher aus dem „Reich des Blätterteigs“ gelesen hat.