Wigalds Tagebuch

Ausfallend gegen alle

„Aufstehen für die Kultur“ – Demo am Königsplatz. Gerhard Polt beschäftigt sich in seiner Videobotschaft mit der „Systemrelevanz“ und zitiert verschmitzt La Fontaines Grille und Ameise.

Hans Maier, 16 Jahre Kultusminister in Bayern, vertieft sich zunächst in die Ursprünge bayerischer Kulturpolitik und nennt Ludwig I. den grössten Kulturpolitiker, den dieses Land je hatte. Ganz lebende Legende, liest Maier im Sitzen, und die Last des Handmikrofons drückt seinen alten Arm nach unten. Umso genauer hören alle hin. „Eines möchte ich Ihnen, liebe Kulturschaffende, mit auf den Weg geben: Organisieren Sie sich! Wer in der Demokratie nicht organisiert ist, ist nicht!“

Ich schätze 1000 Zuhörern, die FAZ zählt 400. Ist ja auch egal, wer da recht hat. Eh zu wenige, um auch nur im Ansatz ernst genommen zu werden.

Julian Nida-Rümelin beschäftigt sich mit dem Weg, den die Kultur seit dem zweiten Weltkrieg gegangen ist: Die Juden tot, im Exil, Kultur am Boden, auch diskreditiert, langsam wurde etwas neues aufgebaut, aber erst in den letzten 20 Jahren hat die Politik wirklich die Bedeutung der Kultur erkannt. Die „Bildungsrepublik“-Initiative der Kanzlerin sei ein wichtiges Signal gewesen. Daran könnte sich heute kaum noch jemand erinnern, aber die Folgen waren bedeutsam. Und jetzt? Durch Corona sei man auf den Zustand davor zurückgeworfen, eine Panikreaktion, verständlich aber falsch.

Als betroffener Zuhörer fühlt man sich da wie ein zertretener Gurkensetzling und freut sich, wenn es etwas zu schmunzeln gibt: Eine Band lässt überm Musikteppich Ausschnitte aus Merkel- und Söderreden laufen, sitcom-mäßig belacht.

Meine Frau trifft allerhand Kollegen, und alle erzählen die gleiche Geschichte. X abgesagt, Y abgesagt, Z abgesagt. Immerhin wird das Leid durchs Teilen halbiert. Sagt man. Teilt man mit vielen, bleiben dann für die Einzelnen nur Brösel übrig?

Am Rande der Demo wird eine ältere Dame mit rosa Baskenmütze von Polizisten gestellt. Sie trägt keine Maske, herrje. Das von ihr vorgelegte Attest löst Unklarheit aus. Die Polizisten tuscheln, überlegen, wie damit umzugehen sei. Schließlich wird die Frau von den Einsatzkräften zum Einsatzbus eskortiert, um der Sache auf den Grund zu gehen. Ihr Mann stiefelt aufgeregt hinterher. Als wir Minuten später den Kleinbus passieren, sind sage-und-schreibe sieben Polizisten mit dem Fall befasst, und der Gatte der Schurkin steht aufgeregt hinter einem eigens gezogenen Absperrband, wo er mit Passanten diskutiert. Neugierig erwäge ich, mir die Sache aus der Nähe anzuhören, aber die Vernunft zwingt mich zum Weitergehen. Ich bin bei sowas soup-au-lait, mische mich allzu schnell ein und werde ruckzuck ausfallend – und zwar gegen alle.

Meine Corona-App vermeldet „1 Begegnung mit niedrigem Risiko“. Ich müsse mir aber keine Sorgen machen, es bestehe kein besonderer Handlungsbedarf. Naja; man fragt sich natürlich, ob eine solche Meldung dann überhaupt sinnvoll ist. Immerhin kann man, mit gutem Willen, hieraus ableiten, dass tatsächlich Daten erhoben und weitergegeben werden. Wahrscheinlich wird man in Zukunft häufiger diese Meldung lesen – das war jetzt eine kalte Durchlaufprobe, wie man beim Fernsehen zu sagen pflegt. Keine Sorge, es wird heiß, eher früher als später.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on skype
Share on whatsapp
Share on xing

3 Antworten

  1. Hallo Wigald,
    zum ersten Mal höre ich also, dass die Corona App echt Mal was meldet… Gut, man macht sich dann sicher erst Mal einen Schädel….ob ein leichter Fall nicht zum mittleren wird… Oder es war ein selektiver Test….oder zufällig gestreuter…7m die Menschheit zu beruhigen.
    Diese Demo und 7 Polizisten auf eine Person, zeigt ,wie hilflos die ganze Sache so irgendwie erledigt wird. Die Künstler kommen dabei zu kurz…die Aufmerksamkeit bekommen die falschen.

  2. Du auch? Diese Meldung hatte ich gestern Abend auch plötzlich. Hab mir das Hirn zermartert, wo diese Begegnung gewesen sei, denn schließlich braucht‘s dazu ja Nähe (sub 1,50m) UND Dauer (>15min).
    Vielleicht ist das aber nur ein neues „Feature“ der App, quasi ein Lebenszeichen an alle „ich funze noch“ ohne tatsächliche Aussagekraft 🤔
    Bleibt gesund UND munter💚🍀

  3. Moin Wigald ☺️ 7 Polizisten wegen einer Maske oder eben wegen fehlender Maske 😮 Die Diskussionen mit Passanten die der arme Mann geführt hat, kann ich mir vorstellen: Selbstverständlich sind alle gegen die Frau, für die Polizisten, egal ob die Frau im Recht ist. Als bekämen die sich einmischenden Mitmenschen Preise oder Sonderrechte dafür, wenn Sie dem vermeintlich Stärkeren Recht geben. Kenne ich auch aus Läden oder so aus verschiedensten Situationen. Nimm Mal nur eine Reklamation. Manchmal ist es echt einfach nur unverschämt, wie die Gewährleistung ausgehebelt wird, du diskutiert, und andere diskutieren mit. Und der Verkäufer hat natürlich Recht. Oder wenn du mit Kindern einkaufst. Ach ja und neugierig sind alle. Besser wie Fernsehen. Da werd ich auch ausfallend. Ansonsten hoffe ich, das die Situation bald besser wird. Ich kann es nicht mehr hören, systemrelevanz. Gestern beim Fussballspiel von unserem Sohn haben wir uns Eltern auch gefragt, wie lange noch trainiert wird. In anderen Ländern sei schon wieder alles dicht. Ich hab mittlerweile keine Lust mehr. Es ist nur traurig.
    Wünsche dir und Teresa trotzdem noch einen schönen Sonntag 💐

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die Putzpoeten