Wigalds Tagebuch

Russia Today, immaculata

Der Schnee deckt alles zu, wie ein frisches Laken über einer schmuddeligen Matratze, wie ein fabrikneuer Mundschutz vor gelben Zähnen. Die Welt verkleidet sich als Immaculata, und ich glaube ihr gerne. Viren sind hier oben sowieso keine – außer jene, die ich mitgebracht habe.

Schneekanonen für das Flachland könnte den geplagten Seelen Linderung verschaffen, der Restmenschheit dasselbe saubere Gefühl vermitteln wie mir, in jeder Fußgängerzone von Detmold bis Delhi, wäre aber ökologischer Unsinn – zumal man in den Fußgängerzonen nunmehr auf Heizpilze setzt, ähnlich bedenklich fürs Klima, und überdies unverträglich mit künstlichem Schnee.

Auf dem Nachhauseweg mache ich Station bei der Bummfilm in Otterfing, um meine dort deponierte Bassblockflöte abzuholen, und trinke mit Tommy Krappweis einen Kaffee. Ich frage ihn, was er denn über „Russia Today“ denke, die ja letzte Woche posteten, Merkel würde Tommys Twitch-Talk „aus der Kriegskasse“ bezahlen. Tommy lacht: „Das war mein Werk! Ich habe es selber gepostet!“ Ich bin baff. Tommy: „Ich hab’s doch deutlich als Satire gekennzeichnet, indem ich schrieb, dass es unter den Talkenden unterschiedliche Vorstellungen über Körperhygiene gäbe“. Nun ja; ich hielt diese Behauptung für platt manipulativ, ja, traute aber RT das Posting unbedingt zu, zweifelte nicht eine Sekunde an der Authentizität. Keine Ahnung, wie RT die Fake News beurteilt, ich jedenfalls bin erschüttert über meine eigene Leichtgläubigkeit. Ein schöner Anlass, noch vorsichtiger mit dem sogenannten „Content“ des Internet umzugehen – und das betrifft „Freund“ und „Feind“.

Daheim Besuch einer klassischen Sängerin, die nunmehr auf Lehramt umsattelt. Wir beratschlagen, ob Strassenmusik nicht auch eine Alternative gewesen wäre. Hat sie schon gemacht, mit Vergnügen. Allerdings muss man in München morgens einem Beamten vorspielen, der anschließend Standplätze vergibt. Schade, damit haben sich die spektakulärsten Konzepte schonmal erledigt. Ende des letzten Jahrtausends etwa war ich mit einer Kindergeige in der Fußgängerzone unterwegs (für die „Pro7 Morning Show“), kritzekratze Avantgarde, und die Leute steckten mir Scheine zu, nur damit ich aufhöre. So verdiente ich in einer Stunde achtzig Euro.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on skype
Share on whatsapp
Share on xing

4 Antworten

  1. Ja, wie sagte Julius Cäsar einst?
    „Seid achtsam: nicht alles, was im Internet steht, ist wahr.“

    Ich finde es auch immer schwieriger, das Eine vom Anderen zu unterscheiden. Und da ich in den meisten Fällen auch gar nicht genügend Ahnung habe, steht es mir auch selten zu, etwas zu be- oder widerlegen….

    So versuche ich weiterhin, meinem Bauchgefühl zu vertrauen und ruhig in meiner Mitte zu bleiben, das Leben im allgemeinen nicht zu ernst zu nehmen und jeden, der mir erzählen will, was alles gerade falsch läuft und dass wir alle gechipt werden sollen mit einem „Na und?“ auf Abstand zu halten.

    ….und jetzt versuche ich mal herauszufinden, wieso mir erst heute die Einträge der letzten 4 Tage angezeigt wurden….

    1. Wenn Du es herausgefunden hast, bitte Bescheid geben. Bei mir waren sie anfangs da, dann weg, dann da,… Könnte Absicht sein zum Schärfen der Aufmerksamkeit,… 😁

  2. Guten Morgen Wigald ☺️

    Was soll ich sagen, es ist einfach nur traurig. Ich hoffe, das dies alles bald ein Ende hat. Das mit der Kindergeige😂 muss ich Mal schauen, ob ich es auf YouTube finde, hab auch schon bereits herrliches Kopfkino 😂 Und trotzdem traurig, welche Gedanken man in dieser Zeit hat.
    Bei vielen fällt mir ein Lied von Bring’s ein, einst als Partylied gedacht( Superjeile Zick), gewinnt in vielem aber neue Dimension, ich könnte mir sogar vorstellen, das dies ein neuer Dauerbrenner werden könnte:
    “ Nee, wat war dat doch fröher en Superjeile Zick,Met Tränen en den Augen luurr ich manchmal zoröck…“
    Traurig, aber wahr.

    Wünsche dir und Teresa noch einen schönen Tag 💐

  3. Dein Schnee von heute ist morgen schon der Schnee von gestern.
    Ich hoffe, von C können wir das auch irgendwann mal sagen.
    Mehr fällt mir zur heutigen Blogflöte leider nicht ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die Putzpoeten live