Wigalds Tagebuch

Alle doof außer wir?

Die 7-Tage-Inzidenz ist in der EU mittlerweile höher, als sie in den USA oder Brasilien jemals war. Ich gestehe, dass ich schmunzeln muss, wenn ich mir die Gesichter jener vorstelle, die der Meinung waren, Trump sei in seiner unbestreitbaren Einfalt der Alleinverantwortliche für die dramatische Lage in Übersee. Natürlich leistete er seinen Beitrag, aber für die imposante Fettleibigkeit vieler seiner Landsleute kann er nichts, und diese, soviel kann man festhalten, ist im Falle einer Beatmung sehr hinderlich.

Was denken nun die Besserwisser diesseits des Atlantiks? Was die Deutschen unter den Besserwissern denken, weiß ich genau: Sie ergehen sich in Schuldzuweisungen an gewisse „Nationalcharaktere“, die überhaupt nie seit dem zweiten Weltkrieg so oft für alle möglichen Argumentationen bemüht wurden wie in Sachen Corona. Haben die Italiener und Franzosen Corona, liegt dies an den Bises, den engen Kaschemmen, der Undiszipliniertheit, beim Holländer ist’s das Laisser-faire der Libertären, in Belgien klappt sowieso nichts, und in der Türkei sind die Zahlen eh getürkt. Diese Reihum-Schelte setzt sich innerdeutsch fort: Für den Bayern sind die Preiss’n verantwortungslose Weicheier, linke Traumtänzer mit Schimmelschulen, aber ohne den Segen Gottes, für den Rest der Republik ist Bayern wiederum das Land, dessen Ministerpräsident am lautesten tönt, aber am wenigsten liefert; der Osten hat weniger Corona, weil er ja auch sonst nichts hat, und für alle ist Berlin eh ein „failed state“, in dem prinzipiell alles an die Wand gefahren wird.

Was, wenn die Zuteilung des Hustens gar nicht soviel mit dem Grips des Präsidenten, den Strategien, der Disziplin der Bevölkerung oder der Maskenqualität zu tun hat, sondern anderen Kriterien folgt? Nenne man es Glück oder Zufall oder Schicksal oder Elvis‘ Gutdünken?

Auf jeden Fall steht uns ein Charaktertest bevor, aber vielleicht ganz anders, als das, was Söder mit dem Wort meinte. Es ist nicht auszuschließen, dass nicht nur wir Europäer, sondern, oh Graus, wir Deutschen, die selbsternannten Schulmeister der Welt, am Ende besonders schlecht dastehen. Und dann heisst es: die Schmach schlucken, und Trump Lieder singen lassen à la „so gehen die Gouchos“. In diesem Fall gilt es die positive Perspektive zu erkennen und überzubetonen: Zerknirschung kann heilsam sein, oder, ums treudeutsch zu sagen: Was uns nicht umbringt, macht uns härter.

Ach ja; ich wurde gefragt, was ich davon halte, dass Jens Spahn in Quarantäne geht, nicht aber der Rest des Kabinetts. Im Grunde ein ähnliches Dilemma wie die Ministerpräsidentenkonferenz letzte Woche: Jene, die Beherbergungsverbote beschließen, fahren selber zünftig in die Hauptstadt. Ich hoffe zunächst mal, dass Spahn a) schnell gesund wird und b) niemanden angesteckt hat. Wenn man feststellt, dass es in der Regierungspraxis schlechterdings unmöglich ist, das gesamte Kabinett heimzuschicken, denkt man vielleicht grundsätzlich über die angebliche „Signalwirkung“ öffentlich-interner Prozesse statt. Ich persönlich bin für „Signale“ sowieso grundsätzlich unempfänglich, wegen mir kann die Fussball-Bundesliga auch während eines Lockdowns weiter stattfinden, wenn deren Hygiene-Konzept wirksam ist. Auch die von uns neulich besuchte Therme soll gerne weitermachen (wobei ich die Wirksamkeit des Hygienekonzeptes durchaus in Frage stelle).

Das manchen Branchen „Signalwirkung“ unterstellt wird und anderen nicht, ist ja gerade eine Wurzel des Gefühls der Ungleichbehandlung. Weg damit. Mir persönlich reicht es, wenn jeder bei und für sich versucht, Infektionen zu vermeiden. Da ist noch Luft nach oben!

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on skype
Share on whatsapp
Share on xing

3 Antworten

  1. Ich frage mich, wenn ein Gesundheitsminister, der alle Hygienekonzepte umsetzt, an Corona erkrankt, wie die Maßnahmen schützen.

    Die steigenden Zahlen der positiven Tests besagen immer noch nicht, wieviele tatsächlich erkranken.
    Vor allem wenn ein Heim mehrere Fälle hat müsste es als einen Haushalt zählen. Wäre vielleicht sowieso besser Haushalte zu zählen, statt Einzelpersonen. Positiv getestete sind in Quarantäne und weg von der Straße, wen sollen die nun noch anstecken.

    Von den täglichen Neuinfektionen mit MRSA, HIV usw spricht auch keiner…
    Selbst auf Infotafeln auf der Autobahn wird Aufklärung betrieben und ans Testen erinnert wer aus Risikogebieten kommt.
    Dachte die dienen der Verkehrsregelung und nicht der Gesundheitsvorsorge.
    Warum steht da nicht „esst mehr Obst und Gemüse um euer Immunsystem zu stärken“ ?

    Ich versuche mein Leben so weiter zu leben wie vor März 2020.
    Schade nur, dass es kaum Veranstaltung/Konzerte gibt.

  2. Moin Wigald ☺️
    Luft im letzten Satz. Bei uns in Recklinghausen liegt der Wert bei 110, wir sind jetzt dunkelrot. Das Virus kommt und spart nicht mit seiner Zuteilung. Was Spahn bzw. Sein Kabinett angeht, man kann aber auch nicht ein ganzes Land wegstecken. Angeblich denke man , so erzählte mir mein ältester gestern nach der Tagesschau mittags, heimlich über einen 2. Lockdown nach. Und den muss ich nicht haben. Mit den Hygieneregeln kann von mir aus alles weiterlaufen. Ich bin der Meinung, man kann nichts tun. Das Virus kommt, und so hygienisch kann kein Mensch sein, es sei denn er Schottet sich unterm Glasturz chirurgisch rein ab, das er verschont bleibt. Die Maske schützt leider nicht vor Packungen beim Einkaufen,z.b. die Regeln sind nur ein Stück zur Vermeidung. Es ist Grippezeit und da ist es leicht für das Virus. Ich denke sowieso, das es das Virus schon länger gab, und eben noch keinen Namen hatte. Viren verursachen ja eben Infekte und Grippe. Ich schütze mich auch immer, aber gegen gewisse Sachen bin ich auch nicht gefeit. Ich freue mich daher immer wie volle über Diverse Mitbringsel meiner Kinder aus der Schule. Magen- Darm zum Beispiel. 👌Und erst darf ich dann alle pflegen, und dann liege ich. Von daher, das Virus kommt und machen kann man kaum bzw. Nichts. Auch wenn die Deutschen glauben, sie wären so schlau und gegen alles gewappnet, man brauche ja nur einen ausgeklügelten Plan. Das ist Blödsinn. Et kütt,wie et kütt.

    Wünsche dir und Teresa einen schönen Tag 💐

    P.s. Habe gestern eine neue Fernsehsendung mit Dir entdeckt. Wigald und Fritz. Die Geschichtsjäger. Schaue ich heute Mal rein. Bin sehr gespannt.

  3. „Luft im“ (letzten Satz)?
    Hoffentlich auch noch lange in unser aller Lungen. Ich grüße Dich aus dem RisikoNRW RisikoHennef, gestern mit 80 oder so, Zahlen gibt’s nur alle 2 Tage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die Putzpoeten