Wigalds Tagebuch

AHA-L, H-ALAL, A-NAL

Als ich gestern bei Facebook auf meinen vollendeten Umzug hinwies, erreichten mich u.a. Wünsche nach einer größeren Schrifttype, nach stärkeren Kontrasten bzw hellerem Hintergrundpapier. Zu letzterem ist zu sagen, dass Jürgilein und ich in unserem Internet auf Recycling-Papier setzen und uns die Mittel fehlen, die braunen Lappen durch holzfreie Bütten zu ersetzen.

Teresa empfiehlt sowieso, dass ich für mein Tagebuch Geld verlangen sollte, etwa durch eine Paypal-Paywall oder einen digitalen Klingelbeutel oder Werbung. Allerdings ist mir das Thema lästig; ich behaupte dann kurz angebunden, dass es in der wahren Wirklichkeit gar keine Internet-Millionäre gebe und ich überdies um meine geistige Unabhängigkeit fürchte, wenn ich Reklamebanner als Untermieter anwerbe. Wenn ich mir die beworbenen Produkte aussuchen dürfte, sähe die Sache anders aus. Krupp-Atlas-Lenkwaffen-Systeme! Ado-Gardinen (die mit der Goldkante)! Asbach Uralt („Wenn einem so viel gutes widerfährt…“) – das würde mir gefallen. Und würde evtl auch jenen gefallen, die eine größere Schrift bestellen. Als die Doofen erstmals nicht als Vorgruppe von Bon Jovi auftraten, sondern alleine, stellten wir verwundert fest, dass unsere Fans oftmals unter 10 Jahre alt waren – mich dünkt heute, mein Tagebuch wird häufiger von Senioren gelesen als ich dachte. Wohlan, Ihr Muttchens und Grumpy Old Men, ich wohne hier in einem Doppelhaus, und Ihr, wir Lebenserfahrenen wissen, wie’s im Doppelhaus ist: Ein neuer Fassadenanstrich will gut besprochen werden; alleine vergrößere ich hier gar nichts.

AHA wird um L ergänzt, also ums Lüften. Würdet Ihr Eure Leben von vornherein draußen absolvieren, bräuchtet Ihr nicht zu lüften. Gilt vor allem auch in Schulen – kapiere ich nicht, warum die Leute in ihren muffigen Buden bleiben. Waldkindergarten ist doch auch ein gängiges Konzept. Wo bleibt das Waldabitur, Ihr Stubenhocker?
Wäre ich Werber, würde ich übrigens AHAL auf jedem 10. Plakat durch HALAL bzw ANAL ergänzen, um erneut Aufmerksamkeit für das Thema zu generieren, womöglich getarnt als Druckfehler.

Ein Kollege geht mehrmals wöchentlich zum Corona-Test. Das gäbe ihm Sicherheit, verrät er, wenigstens für einige Tage. Familie hat er keine, Auftritte wenige. Wäre ich alleinstehend und arbeitslos, könnte ich mich evtl auch für häufigere Tests begeistern, und mir schwebt ein Stammtisch-artiger Treff Gleichgesinnter vor, die günstigen Kaffee in Plastikbechern konsumieren und sich Anekdoten & Kritiken von verschiedenen Test-Locations erzählen, auch jenen, die mittlerweile geschlossen sind. Aber wahrscheinlich ist meine Phantasie kalter Kaffee, schon allein deshalb, weil es Heißgetränke an Teststationen gar nicht gibt.

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on skype
Share on whatsapp
Share on xing

12 Antworten

  1. Hallo Wigald, ich überlege gerade, ob Du Dich selber auch schon zu den Senioren zählst, da wir in etwa im selben Alter sind 😉
    Ich freue mich, dass es weiterhin ein Tagebuch zum Mitlesen gibt und werde hier sicher regelmäßig vorbeischauen. Dir und Deiner Familie weiterhin viel Erfolg bei Wohnungssuche und allem was sonst so ansteht.

    In unserer Region explodieren gerade die Infektionszahlen und da wir in der Wesermarsch mal eben ganz fix zum Corona-Risikogebiet erklärt wurden, kann ich das Thema leider aktuell nicht wirklich ausblenden. Was bleibt ist die Hoffnung auf bessere Zeiten!
    Liebe Grüße aus der Nähe von Dangast

    1. Guten Morgen! Nein, zwar knirscht es bisweilen im Gebälk, aber sonderlich seniorenhaft fühle ich mich noch nicht. Aber vorsichtshalber haben wir mal Schriftgrösse und Kontrast angepasst- damit ich, wenn’s soweit ist, die eigenen Texte entziffern kann. Gruß in die Heimat!

  2. Also ich wäre durchaus bereit, dafür zu bezahlen, weiterhin an Deinen Gedanken teilhaben zu können! Muss gestehen, dass ich erst durch das Facebook Tagebuch erfahren habe, dass Du nicht nur im Fernsehen aktiv bist (von „Mief“ mal abgesehen, das fand ich zwar ganz witzig, hätte mich aber auch damals schon nicht zur Zielgruppe gezählt).
    Habe jetzt im Urlaub „Im Zelt“ gelesen und selten hatte ich soviel Respekt vor jemandem, der so etwas durchzieht und dann auch noch so schön drüber schreiben kann.
    Mach bitte einfach weiter und wenn es was kostet, Deine Gedanken weiterhin zu lesen, dann sei es so!

  3. Ich hoffe noch auf eine Formel die „Aloha“ ergibt, das klingt wenigstens etwas nach Urlaub.🤗😉 wenn der schon mangels Geld und Reisezielen flach fällt.

    Abstand
    Lüften
    Oft waschen
    Humor
    Alltagsmaske wo’s eng wird.

  4. Ich gebe Teresa recht mit Paywall. Ich habe Amazon Prime plus arthouse channel, Netflix, TV Now, Simple Club, Microsoft x Pass,…. Und nutze das teilweise weniger als Deinen Blog…
    Z. B. 1/4 free, der Rest Beitrages für xx?

  5. Dein Tagebuch hat mir so gefehlt. Ich freue mich riesig, dass Du Dich entschieden hast, uns weiter an Deinen Gedanken teilhaben zu lassen. Juhuuu! Herzlichen Dank dafür!

  6. *ächz* (r.i.p. Herbert Feuerstein) ich reihe mich gern ein in die Seniorenleserliga (was’n Wort 🙄) ein und gewöhne mich um. So nach dem Motto „Raider heißt jetzt Twix, sonst ändert sich nix“. Moinsen, Wigald 😊

  7. Gottseidank, Wigald is wieder ‚in the house‘! 🙌 ☕️ ‚Guten Morgen‘stund hat Wigald‘s Gold im Mund‘! 🥰 Danke fürs Weiterschreiben! lg mARTi

  8. Als ich dich und Olli Dietrich für mich entdeckte, war ich um die 15 Rum und heute bin ich 42 Jahre alt, und freue mich diebisch, das du dein Tagebuch nun weiterschreibst. Selbstverständlich bin ich für meine Kinder steinalt, von nichts einen Plan und da ich noch das Testbild kenne und in der Jugend kein Handy hatte( gab’s damals nicht) habe ich nach Ansicht meiner Kinder in der Steinzeit gelebt und demnach in einer Höhle mit Feuerstelle gehaust🤣🙈 Wünsche dir und Teresa noch einen schönen Tag 💐

  9. Ich bin „erst“ 37, für meine Söhne sicher „old woman“, dennoch nicht ganz deine gedachte Zielgruppe … es lesen also auch Jüngere, denen du jeden Morgen viel Kraft gibst!
    Welch ein Glück, dass du weiter schreibst – Yeah!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Die Putzpoeten